weisserdrache

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Steckbrief
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Das Commonclan-Forum
   Homepage von meiner Schule



http://myblog.de/weisserdrache

Gratis bloggen bei
myblog.de





Neue HP

Achtung. Ab sofort hab ich eine neue HP.

Ihr findet sie unter folgendem Link:

Home of the Bluedragon

Ich würde mich freuen, wenn ihr mal reinschaut.

Greetz Bluedragon
23.1.07 23:25


Rom 2006

Es kommt zwar verspätet, aber sind ein paar tolle Fotos aus Rom. Folgt einfach den Links:

KvG-Homepage
Höffman Reisen - Schauter unter Kardinal von Galen Gymnasium
9.11.06 20:41


Audienz beim Papst

Aufgrund des 60-jährigen Bestehens des KvG's, welches ich besuche, beschloss die Schulleitung eine 1-wöchige Fahrt mit der ganzen Schule nach Rom, der Heimat des Vatikans, zu unternehmen.

Die Fahrt findet vom 16. - 22. 9. 06 statt.

Wenn ich zurück bin, stelle ich ein paar Fotos rein, um euch einen kleinen Einblick in unseren Ausflug zu gewähren.

Greetz Bluedragon
26.9.06 22:04


Fotos von TrO

Wie versprochen stehen die Fotos nun zum downloaden bereit.

Info: Es sind 46 Fotos in einem 23 MB großem zip-File

Downloaden

4.3.06 14:19


TrO - Das haben wir erlebt

Ich bin wieder da und habe etwas mitgebracht. Während unser Besinnungstage habe ich eine Art Tagebuch geführt, in dem alles steht, was wir gemacht und erlebt haben.
Die Fotos kommen demnächst. Trotdem schon mal viel Spaß beim lesen.


TrO – Die Tage religiöser Orientierung


Auch in diesem Jahr fanden sie wieder statt, die Tage religiöser Orientierung. Den Schülerinnen und Schülern der Jgst. 12 wurde eine 3-tätige Fahrt in die Abtei Königsmünster in Meschede angeboten, 26 Schüler(innen), Herr Hühn, Frau Traud, sowie unser neuer Schulseelsorger Marius Stelzer fuhren mit.

Tag 1 (22.2.06)

Start unseres Ausflugs war um 13 Uhr am Hallenbad und nach einem kurzen Zwischenstop in drensteinfurt ging es auch direkt weiter Richtung Meschede zur Abtei Königsmünster, wo wir die kommenden Tage verbringen würden.
Die Stimmung während der Fahrt war locker und heiter. Einige vertrieben sich die Zeit mit Konversation ein ein kleines Grüppchen schlug sich die Zeit mit ein paar Partien Doppelkopf tot.
Unmittelbar nach unserer Ankuft um kurz vor drei fanden sich alle Beteiligten zu einem kurzen Fotoshooting zusammen. Nachdem alle abgelichtet worden waren, wurden wir auch schon von Bruder Emmanuel empfangen, mit dem wir die Zimmerverteilung rasch erledigten.
Kurz darauf brachten alle ihr Gepäck in ihre Zimmer und begaben sich auf direktem Weg zu Kaffee, Tee, Kakao und ein wenig Kuchen im Speisesaal.
Um halb vier fanden wir uns alle in einem Gruppenraum zusammen, um uns ein wenig näher kennen zu lernen.
Dies machten wir mit einer kleinen Abwandlung des „Ich packe meinen Koffer“- Spiels. Jeder sollte sich mit einer Eigenschaft, die mit dem ersten Buchstaben seines Vornamens beginnt, vorstellen.
Hierbei entstanden viele einfallsreiche aber auch unterhaltsame Ideen. Das Spektrum reichte von joghurtliebend über treckerfahrend oder cholerisch bis hin zum jungen Schneefanatiker.
Nach der Vorstellung erwartete uns einekreative Aufgabe, die unter 3 Leitfragen lief:
Was macht mich aus? Was bringe ich mit zu den Besinnungstagen mit? Was wüsche ich mir mir für die Besinnungstage?
Um diese Fragen zu bearbeiten, bekam jeder ein DIN A3 Blatt und konnte sich dann im Haus ein gemütliches Plätzchen suchen und dann in Ruhe in sich gehen und die Aufgabe lösen.
Kurz vor dem Abendessen fanden wir uns noch einmal zusammen, damit wir unsere Gedanke vortragen konnten.
Nachdem wir mehr über uns und die anderen erfahren haben, stand noch eine kleine Führung über das Gelände an, bei der wir etwas mehr über die Geschichte der Abtei Königsmünster und den Tagesablauf der Mönche erfahren haben.
Nach einer kleinen Probe des selbsterzeugten und gelagerten Apfelweins im Hauseigenen Weinkeller war unsere Führung auch schon beendet.
Zum Abschluss unseres besinnenden Programms waren wir eingeladen worden, uns in der Kirche einzufinden und zu meditieren.
Eine, wie nicht nur ich, sondern alle Beteiligten fanden, schöne Erfahrung bei Kerzenschein und ruhiger Musik seinen Geist zu sammeln, die Gedanken schweifen zu lassen und alles um sich herum zu vergessen.
Anschließend fand man sich entweder in der Zisterne ein, um gemütlich beeinander zu sitzen, etwas zu trinken und zu singen, oder ging in den Sportraum, um ein paar wilde und aufregende Runden Tischtennis zu spielen.
Dann, um etwa halb eins, ein Uhr rum, begab man sich so langsam aber sicher zur Bettruhe in die Zimmer.

Tag 2 (23.2.06)

Der Tag begann für die einen um halb acht bei einer stillen Meditation, für die anderen um acht Uhr beim Frühstück. Selbstgebackenes Brot mit Aufschnitt oder Müsli standen zur Auswahl.
Wenig später trafen wir uns im Meditationsraum für einen spirituellen Impuls, um den Tag ruhig zu beginnen. Es folgte ein Plenum, eine Vollversammlung, welches unter dem Motto „Wer bin ich?“ lief. Jeder bekam ein kleines Heftchen mit einigen Fragen, die sich mit dem Sinn des Lebens beschäftigten. Wir bekamen eine Stunde Zeit, um uns zurück zu ziehen und uns mit den Fragen zu beschäftgen.
Wir trafen uns wieder im Gemeinschaftsraum. Nun waren Bruder Emmanuel und sein Unterstützungszivi Tobias, ein sehr offener und geselliger junger Mann, neugierig, wie uns der erste Tag in der Oase, unsrer Unterkunft, gefallen hat und inwiefern uns die Fragen aus dem Heftchen geholfen haben oder was wir jetzt vielleicht besser verstehen.
Zum Abschluss des Plenums bekamen wir eine kleine Gruppenaufgabe, mit der wir uns am kommenden Nachmittag beschäftigen sollten.
Ziel war es das Wesen eines sinnerfüllten Lebens kreativ zu erläutern. Die Gruppen arbeiteten eifrig den ganzen Nachmittag an diesem Projekt, wurden aber zwischendurch mit dem leckeren Mittagessenund der Kaffee und Kuchen- Pause abgelenkt, um neue Kraft für kreative Ideen sammeln zu können.
Um viertel vor vier war es dann so weit. Die Gruppen präsentierten ihre Ergebnisse in Form eines schaubildes oder erheiterten uns mit Lustigen Gedichten oder einer satirischen Talkshow.
Letztendlich kristallisierte sich eine bestimmte Botschaft heraus: Jeder Mensch hat seine eigenen Vorstellungen von einem sinnerfüllten Leben und dementsprechend lebt er auch.
Um diese Erkenntnis reicher, bekamen wir anschließend von Bruder Emmanuel eine kurze Führung durch die Kirche, in der unser stets fröhlicher Freund uns ein wenig mehr über dieses Denkmal erzählte
Abrundung erhielt unser Plenum durch eine Gesprächsrunde im Meditationsraum. Bruder Emmanuel bot uns an ihn mit Löcher in den Bauch zu fragen, was auch gerne getan wurde.
Nach unserem Plenum hatten wir noch etwas Zeit für uns, während sich ein paar Freiwillige sich dazu bereit erklärt hatten den Speisesaal ein wenig für unser bevorstehendes Candle Light Dinner vor zu bereiten.
Schließlich versammelten wir uns im sehr gut gedeckten Speisesaal, wo wir dann ein wiederum ausgezeichnetes Dinner geniessen durften.
Um viertel vor neun waren wir zu einem Agape Gottesdienst eingeladen worden. Agape bedeutet so viel wie „Liebe zum Nächsten“, was auch während des Gottesdienstes deutlich wurde. Ein sehr schön gestalteter Gottesdienst, der uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.
Anschließend wurde im Kamin an unserem Speisesaal ein Feuerchen gemacht, wo wir uns einfanden, um gemütlich beisammen zu sitzen und Lieder zu singen.
Schon bald wurde es halb eins und wir begaben uns zur Bettruhe.



Tag 3 (24.2.06)

Unser Tag begann, wie am Tag zuvor, mit einem spirituellen Impuls nach dem Frühstück.
Das erste Plenum des Abschlusstages wurde mit einer Traumreise begonnen, um auf das nächste Thema ein zu stimmen, das unter dem Motto „Zukunft“ lief.
Aufgabe war es einen Brief an uns selber zu schreiben, der unsere Wünsche, Träume, Ängste und Sorgen beeinhalten sollte.Diesen Brief erhalten wir Anfang nächstes Jahr, um uns daran zu erinnern, wo unsere Zukunftsvorstellungen während der Besinnungstage lagen.
Kurz vor Ende des Plenums sollten wir mit jemandem, mit dem wir uns gut verstehen, uns über unsere Ängste und was man gegen sie machen kann reden, um zu erfahren, dass es uns allen im Grunde gleich geht.
Nach einem festlichen Mittagessen kamen wir ein letztes mal im Meditationsraum zusammen, um unsere Eindrücke zu offenbaren und was wir von den Besinnunstagen mit nach Hause nehmen.
Anschließend gaben wir unser Fazit in Form eines Fragebogens ab und verabschiedeten uns von Bruder Emmanuel und Tbias, die wir mittlerweile als Freunde gewonnen hatten.
Worin wir uns alle einig waren, ist die Tatsache, dass es allen sehr gefallen hat und wir etwas gelernt haben, sowohl etwas geschichtlich- kulturelles als auch etwas über uns selber.
Ich kann allen anderen nur ans Herz legen sich in der kommenden Jahren an dieser Fahrt teil zu nehmen, es lohnt sich.
26.2.06 23:43


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung